Karin Rasper – Persephone
Karin Rasper

Karin Rasper – Persephone

Die Beschäftigung mit dem Thema Licht / Dunkelheit hat mich zu einem stark abstrahierenden, eher konzeptuellen Ansatz geführt. Licht ermöglicht Wahrnehmung / Sichtbarkeit, ist als Objekt der Darstellung jedoch – obwohl sichtbar und sinnlich erlebbar – nicht ummittelbar gegenständlich fassbar. Wie also kann ich Licht ins Bild setzen?

Die Erfahrung von Licht / Abwesenheit von Licht / Dunkelheit (Lichtintensität, -menge, -dauer) ist durch die jahreszeitlichen Schwankungen gegeben. Der Jahreslauf wird in vier Abschnitte unterteilt: Sommer- und Wintersonnenwende, Tag- und Nachtgleiche. Im Wechsel der Jahreszeiten werden die unterschiedlichen Lichtverhältnisse unmittelbar erfahren.

In der griechischen Mythologie wurde das Winterhalbjahr durch den erzwungenen Aufenthalt Persephones im Schattenreich erklärt.

Licht ist das Medium der Fotografie. Nach einem Gedanken von Verena von Gagern ist jeder Fotografie im Negativ ihr eigener Schatten eingeschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 + 19 =

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere