Jürgen Hurst – Terrain vague (2017)
Jürgen Hurst, von hier aus

Jürgen Hurst – Terrain vague (2017)

Raus auf’s Land – und rein in den Kopf.

Was ist dort schön, was gut, was ist hässlich oder gar langweilig? Unsere Vorstellung von Landschaft trifft auf naturgeprägte und vom Menschen überprägte Räume. Mit dem Entstehen von Bedeutung gewinnen wir Orientierung – im Raum und im Sein.
Ein Streifzug durch vages Gelände.

Berliner Umland, 2017

Link: Fotoband von J. Hurst mit Essays von R. Hanselle und J. Hurst, 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + sechzehn =

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere