Ania Kaszot: Seismische Spuren

Ania Kaszot
Irgendwann wird ein Erdbeben Istanbul erschüttern. Großen Teilen der Stadt droht so der Kollaps. Doch das alte Istanbul fällt unter dem Deckmantel der Stadterneuerung und Absicherung gegen Erdbeben bereits heute einer von Menschen gemachten Zerstörung zum Opfer, die nicht der Sicherheit der Bewohner geschuldet ist, sondern der Gier der Spekulanten. Die stickige Luft ist spürbar und „das Verschwinden von dem, was das Gesicht der Stadt ausmacht“, wie Ania Kaszot sagt. In ihren Seismischen Spuren, die sie im Wechselspiel von Innen- und Außenräumen aufzeichnet, entwirft sie ein ebenso suggestives wie archaisches Bild einer Apokalypse, die sich über dem Bosporus zusammenbraut und in morbiden Nuancen von Verfall und Tod allgegenwärtig zu Tage tritt.

Ania Kaszot (*1971 in Memmingen) beschäftigt sich seit rund fünf Jahren mit künstlerischer Fotografie.


Birgün gelecek bir deprem İstanbul’u sarsacak. Şehrin büyük kısmı böyle bir çöküş tehdidi altında. Gerçekte ise sakinlerinin yaşam güvenliği nedeniyle değil, kentsel dönüşüm ve depreme karşı koruma tedbirleri kisvesi altında spekülatörlerin açgözlülüğü yüzünden, eski İstanbul daha bugünden insan eliyle yıkımın kurbanı oluyor. Ania Kaszot‘nun deyimiyle „şehrin üzerindeki boğucu hava hissediliyor ve İstanbul’u İstanbul yapan çehresi yokoluyor“. Ania Kaszot iç ve dış mekanları etkileşim içerisinde fotoğrafladığı Sismik İzler serisinde, arkaik bir kıyamet resmindeki gibi Boğaz’ın üzerinde oluşmakta olan çürüme ve ölümün marazi ayrıntılarının her yerde günyüzüne çıkışını resmediyor.

Ania Kaszot (*1971) yaklaşık 5 yıldır sanat fotoğrafçılığı ile uğraşıyor.

Text: Boris von Brauchitsch; Übersetzung ins Türkische: Türkan Kentel

Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.