Andrea Höhne: In Transition

Andrea Höhne
Ohne jede übergeordnete Konzeption scheinen sich die Leerstellen der Metropole ergeben zu haben, die Andrea Höhne fokussiert. Zufallsprodukte die dort beginnen, wo die Stadtplanung endet und deren Bestand ungewiss ist. Nach intensiven Großstadtstudien mit Schwerpunkt auf Berlin widmet sich die Fotografin nun in Istanbul vergessenen Reststücken des Urbanen, unscheinbaren Übergängen und eigenwilligen Verschränkungen zwischen Stadt und Land. Die Stadtentwicklung, die sich ebenso gesichtslos und schleichend im Detail wie brutal und rasant in der Gesamtwirkung vollzieht, eliminiert dabei nach außen den umgebenden Naturraum und nach innen zugleich traditionelle Siedlungsstrukturen. Was nach der massiven Expansion zurückbleibt, ist ein unwirtliches und menschenfeindliches Gelände, ein zerfressener Außenraum, von dem nicht klar wird, ob er Zeichen wuchernden Wohlstands oder bitterer Armut ist.

Andrea Höhne (* 1963 in Hamburg) lebt und arbeitet in Berlin.


Metropolün boş alanları Andrea Höhne’nin odaklandığı tema olarak herhangi bir üst kavrama başvurmaksızın herşeyi anlatıyor. Şehir plancılığının bittiği ya da varlığının belirsizleştiği yerde tesadüfi yapılar da ilgi alanına giriyor. Berlin başta olmak üzere, uzun kent fotoğrafçılığı çalışmalarının ardından fotoğrafçı bu kez kendisini İstanbul’un unutulmuş köşelerine, göze çarpmayan geçişler ile şehir ve kırsal alanın inatla birbirlerine karıştıkları alanların keşfine adamış. Kentsel gelişimin geneldeki vahşi ve hızlı, detaylarda ise kimliksiz ve sinsi etkisi dışarıda doğayı, içeride ise geleneksel kent dokusunu yokediyor. Bu devasa genişlemeden arda kalan işeyaramaz, insani olmayan arazi parçası, kemirilmiş dış alan, artan refahın mı yoksa acı bir yoksulluğun mu işareti belli değil.

Andrea Höhne (* 1963 Hamburg) Berlin’de yaşaıyor ve çalışıyor.

Text: Boris von Brauchitsch; Übersetzung ins Türkische: Türkan Kentel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.